Menu
Menü
X

KV-Wahl am 13. Juni

YC

Video der EKHN zur KV-Wahl:

https://www.youtube.com/watch?v=6QDtydR7btE

Zu den Mitwirkenden gehören Engagierte aus der kleinen Gemeinde Hömberg-Zimmerschied im Westerwald und der größten EKHN Gemeinde Langen – und auch der Kirchen-präsident, die Stellvertretende Kirchenpräsidentin und der Präses der Kirchensynode.

EKHN
AA

Mein Name ist Alexandra Augsburg. Ich bin 25 Jahre alt und studiere Soziale Arbeit mit gemeindepädagogisch-diakonischer Qualifikation an der Ev. Hochschule Darmstadt. 
Seit 2010 engagiere ich mich als Teamerin in der Gemeinde, seit 2015 im Kirchenvorstand. Besonders interessant finde ich die Bereiche Kinder- und Jugendarbeit, Sicherheit und die Organisation von Festen. Ich bin Vorsitzende des Kinder- und Jugendausschusses in Köppern und Mitglied im Jugendausschuss der Region Friedrichsdorf. Außerdem bin ich derzeit Sicherheitsbeauftragte und seit kurzem Beauftragte für Kindes-wohlgefährdung in der Gemeinde.  
Gerne möchte ich mich auch weiterhin in diesen Bereichen engagieren. 


SD

Mein Name ist Sven Dünisch. Zur Zeit bin ich 23 Jahre alt und arbeite als IT-Entwickler bei Fresenius SE in Bad Homburg. Zusätzlich studiere ich nebenberuflich derzeit Gesundheitsinformatik an der Hochschule Fresenius.
Seit 2011 arbeite ich ehrenamtlich als Teamer in der Gemeinde, seit 2013 als zertifizierter Jugendleiter im Dekanat und seit 2015 im Kirchenvorstand. Derzeit betreue ich die Webseite der Kirchengemeinde sowie die Kirchenpost, die Sie in Händen halten. Zusätzlich berate ich den Kirchenvorstand in allen  IT-Themen. 
Gerne möchte ich auch in der nächsten Amtszeit diese Themen wieder übernehmen und mich im Kirchenvorstand engagieren.

KHK

Ich heiße Karl-Heinz Keth, lebe seit 1998 in Köppern. Aufgewachsen bin ich in Rheinland-Pfalz und 1982 nach Frankfurt übergesiedelt. Ich bin alleinerziehender Vater einer mittlerweile erwachsenen Tochter. Bis 2019 war ich bei der Gruppe Deutsche Börse als Informatik-Betriebswirt angestellt. Seit Juli 2019 bin ich im wohlverdienten Vorruhestand.
Als KV Mitglied war ich von 2003 bis 2015 tätig. Aus persönlichen Gründen habe ich 2015 nicht mehr kandidiert und wurde im März 2020 in den KV nachberufen. Trotz der Unterbrechung bin ich seit 2003 Vorsitzender des Finanzausschusses und habe während meiner aktiven Zeit im KV auch als Mitglied des Personalausschusses mitgewirkt. Gerne würde ich auch zukünftig das Gemeindeleben aktiv mitgestalten.


MK

Ich heiße Michael Klose. Ich lebe mit meiner Frau und unseren Söhnen Paul und Kai nun seit 13 Jahren in Köppern. Wir haben uns von Anfang an in unserer Kirchengemeinde willkommen und sehr wohl gefühlt.
Angeregt durch die mehrjährige Teilnahme meiner Kinder am Krippenspiel und die Beteiligung meiner Frau an den Kinder-Kirchen-Nachmittagen würde ich mich gerne aktiver am Gemeindeleben beteiligen und im Kirchenvorstand mitarbeiten. Insbesondere würde mich die Jugendarbeit interessieren.
Auch bei technischen Fragestellungen möchte ich mich in meiner Eigenschaft als vielseitig interessierter Elektroingenieur einbringen.

EK

Mein Name ist Eckhard Kowalski. Die Förderung der Gemeinschaft und des Miteinanders liegt mir sehr am Herzen. Daher engagiere ich mich gerne dort, wo ich dazu beitragen kann, dass das Miteinander besser funktioniert. Das fängt bei mir als Familienvater bei meiner Frau und meinen zwei Kindern an, geht über meine langjährige Tätigkeit im Verein „Lebendiges Köppern“ weiter und findet auch in meinem beruflichen Wirkungskreis statt, wenn ich Strukturen und Abläufe auf die aktuellen Belange hin umsichtig verändere.
So kann ich mir auch bei der ev. Kirchengemeinde Köppern vorstellen, meine Erfahrungen in Finanzen, Personal, Projekten und der Entwicklung von Organisationen in verschiedenen Bereichen einzubringen. Hierbei bringe ich jede Menge Offenheit und Neugier mit, ohne dabei den Respekt vor dem bislang Vorhandenen außer Acht zu lassen.


LK

Mein Name ist Lutz Kunze. Ich bin 68 Jahre alt, habe drei erwachsene Kinder und zwei Enkel. Seit mehr als 40 Jahren lebe ich in Köppern. Nach meinem Berufsleben als Pädagoge und Schulleiter habe ich gerne mein Engagement in der Kirchengemeinde verstärkt. Besonders die Erwachsenenarbeit liegt mir am Herzen. Auch die Umweltinitiative  „Grüner Hahn“ finde ich bedeutsam. Darüber hinaus bin ich in einem Hilfsprojekt für Georgien stark beteiligt. Ebenso ist mir die Flüchtlingsarbeit  seit vielen Jahren ein großes Anliegen. Gute Einblicke in unsere Landeskirche konnte ich als Dekanats- und Landessynodaler gewinnen. Dort bin ich im Ausschuss für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Für diese Handlungsfelder bin ich gerne bereit, mich weiterhin einzusetzen.

UL

Ich heiße Ulrike Langhals. Gemeinde bedeutet für mich Gemeinschaft leben unter einem gemeinsamen „geistlichen Dach“. Dass dies gelingt und Menschen Glauben und Gemeinde anziehend finden können, ist mir seit jungen Jahren ein Anliegen. Seit 1985 bin ich im Kirchenvorstand und finde die Arbeit nach wie vor lohnenswert. Sie erfordert Kreativität, Mut zu Neuem und konstruktiven Meinungsaustausch, das reizt mich. 
Ich bin in Köppern aufgewachsen, verheiratet, habe drei erwachsene Kinder und habe als Förderschullehrerin gearbeitet. Momentan bin ich Vorsitzende des KV und des Bauausschusses und obwohl ich mir das nicht vorstellen konnte, macht es mir Spaß. Wichtig ist mir dabei, dass die Räume, die wir ganz praktisch betreuen, mit Leben, Begegnung, Gespräch, Spiel, Feiern, eben Gemeinschaft, bewusst auch über die Kirchengemeinde hinaus, gefüllt werden. Dafür möchte ich mich zukünftig einsetzen.


MMW

Ich heiße Monika Müller-Wolff, bin 45 Jahre alt und verheiratet und habe zwei Kinder. Ich arbeite als Krankenschwester in den Hochtaunusklinken.
Seit 2015 bin ich im Kirchenvorstand tätig. Für mich ist es wichtig, dass sich junge Menschen für das Gemeindeleben interessieren und engagieren. Dazu möchte ich sie motivieren und ihnen ein Vorbild sein. Deswegen möchte ich mit viel Energie und neuen Ideen in meine zweite Amtszeit gehen und mich aktiv in die Kinder und Jugendarbeit einbringen.


SS

Mein Name ist Susanne Schniedewind. Ich bin 67 Jahre alt und Rentnerin. Ich habe als Bankangestellte gearbeitet. Ich bin verheiratet, habe eine erwachsene Tochter und wohne seit 1980 in Köppern. Im Kirchenvorstand engagiere ich mich seit 2014 - vor allem bei Gottesdiensten, in den Bereichen Finanzen und Kita, in der Redaktion der Köpperner Kirchenpost und bei Planung und Durchführung von Festen. Darüber hinaus arbeite ich in unserer evangelischen Gemeindebücherei und im Vorbereitungsteam für den jährlichen ökumenischen Gottesdienst zum Weltgebetstag mit. In Zukunft würde ich diese Arbeiten gern fortsetzen - wo es möglich ist, auch verstärkt in Zusammenarbeit mit der katholischen Kirchengemeinde. Außerdem singe ich in mehreren Chören.

JS

Mein Name ist Jörg Sengeisen. Zum Zeitpunkt der Wahl bin ich 45 Jahre alt. Ich arbeite hauptamtlich als Lehrer an einer Grundschule. Dort gebe ich neben Deutsch und Mathematik auch Musik- und Religionsunterricht. Nebenamtlich bin ich als Organist in unserer Gemeinde tätig, im Wechsel mit meiner Kollegin Elvira Braunagel. Mitglied im Kirchenvorstand bin ich seit 1995. Dort engagiere ich mich vor allem in den Bereichen Kirchenmusik, Jugendarbeit und Gestaltung von Gottesdiensten. Dies möchte ich gern auch weiterhin tun. Zudem bin ich an einem guten bzw. noch besseren Miteinander innerhalb der Gemeinde interessiert. Ich würde mir wünschen, mehr Menschen für die Mitarbeit begeistern und weitere Treffpunkte schaffen zu können, die Menschen unterschiedlichen Alters in Kontakt und ins Gespräch bringen. 

TS

Mein Name ist Timo Steinhauer. Ich bin 22 Jahre alt und studiere Wirtschaftsinformatik an der THM Friedberg.  Seit meiner Konfirmation im Jahr 2013 engagiere ich mich als Teamer in der Gemeinde. Ich war bereits in der vergangenen Periode im Kirchenvorstand als Jugenddelegierter tätig. Ich bin Mitglied im Kinder- und Jugendausschuss in Köppern und auch im Jugendausschuss der Region Friedrichsdorf. Gerne würde ich mich auch in der kommenden Wahlperiode für Jugendarbeit im Kirchenvorstand engagieren. Weiterhin möchte ich bei der Organisation von Festen mitwirken, sobald dies wieder möglich ist. 
Einer der größten Erfolge, die wir zusammen mit den Teamern in den vergangenen Jahren erreicht haben, war die Renovierung des Jugendraums im Gemeindezentrum. Sobald die Corona-Vorschriften wieder eine Nutzung zulassen, möchte ich dort mit Hilfe des Jugendausschusses verschiedene Angebote für Jugendliche anbieten.


top